· 

Vorlesungen

Lehrveranstaltungen an Universitäten und Fachhochschulen ändern nur selten ihren Ablauf. Der Frontalunterricht ist gerade in den Geistes- und Sozialwissenschaften die häufigste Lehrmethode. Das erklärt sich einerseits aus der Geschichte des akademischen Lebens aber auch aus den ökonomischen Vorteilen, die sich aus diesem Unterrichtsstil ergeben. Durch den Vortrag eines Dozenten vor 1000 Studenten kann eine Lehreinheit sehr kostengünstig realisiert werden. Während kleine Arbeitsgruppen und Projekte mit hoher Beteiligung der Studenten teuer und aufwändig sind.

Seit inzwischen 30 Jahren versuchen Forschungszentren der Bundesländer zu einer Verbesserung der Unterrichtsqualität an den Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland zu sorgen. Sie messen und bewerten den aktuellen Wandel und die Qualität der Lehre in Deutschland. Dementsprechend haben sie wichtige und innovative Impulse für die Kooperation zwischen Hochschulen und Betrieben, sowie für den internationalen Austausch der Lehre und Forschung geleistet.