· 

Exzert

Das Schreiben von Exzerts an der Universität hat eine sehr lange Tradition. Es war schon in der Antike wichtig, bekannte Texte zu einem Thema zu kennen und vor allem wiedergeben zu können. Ghostwriter haben sowohl in der Geschichte, als auch heute häufig mit Exzerts zu tun. Die Grundlage eines Exzerts ist der Ausgangstext. Bei diesen Texten handelt es sich überwiegend um bekannte und zentrale Texte für bestimmte Fachbereiche, so z.B. Die Federalist Papers für die Politikwissenschaft.

 

Ghostwriter

 

Akademische Ghostwriter gehen bei Schreiben eines Exzerts im ersten Schritt so vor, dass sie grundlegende Informationen zu der Quelle einholen. Es ist hierbei wichtig, die zeitgeschichtlichen Umstände, den Autor und die Zielsetzung dieses Textes zu kennen. Im zweiten Schritt wird der Text drei Mal konzentriert durchgelesen. Dabei wird im dritten Durchlauf auf einem Notizzettel eine inhaltliche Skizze des Textes angefertigt.

Die inhaltliche Skizze eines Textes fasst die wichtigsten Aussagen eines Textes zusammen. Auf der Ebene unter der Aussage, werden Argumente aufgeführt, die auf Begründungen basieren, die ebenfalls in der Textskizze platziert werden müssen. Mit der Hilfe einer Textskizze entstehen sgn. Kausalketten, die Begründungen, Argumente und Schlussfolgerungen  beinhalten.

Ein Exzert für die Universität bedeutet eine Wiedergabe der Texte mit den eigenen Worten. Diese Wiedergabe, auch als Zusammenfassung zu verstehen, kann mit der oben geschilderten Technik sehr gründlich und wissenschaftlich effektiv umgesetzt werden.