· 

Geisteswissenschaften

Im Jahr 2011 ist mit knapp 90 000 Studenten der Geisteswissenschaften ein vorläufiger Höhepunkt erreicht worden. Seit diesem Studentenrekord ist die Zahl auf 57 000 Studenten gesunken. Besonders auffällig sind die sinkenden Zahlen in den Fachbereichen Geschichte und Germanistik. Hier gab es in den Vorjahren gerade viele Studenten des Lehramtes.

Das Lehramt hat unter den Studienanfängern deutlich an Attraktivität verloren. Das spiegelt sich auch in den mathematischen und naturwissenschaftlichen Fächern wieder, wo die Zahlen ebenfalls gesunken sind.

Deutlich beliebter sind gerade in den letzten Jahren die Fachbereiche der Gesundheitsmedizin und des Sozialwesens. Besondere Beachtung sollte hierbei der Sozialen Arbeit und dem Pflegemanagement gelten. Die Studentenzahlen haben sich gerade bei der Sozialen Arbeit mehr als verdoppelt.